Viktor Frankl Schule

Rheinische Förderschule Aachen - Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Der LVR auf einen Blick

Die Geschichte der regionalen Selbstverwaltung im Rheinland begann im 19. Jahrhundert mit den "Provinzialständen". Schon beim späteren "Provinzialverband der Rheinlande" prägte der Einsatz für behinderte Menschen die Arbeit der politischen Vertretung und der Verwaltung. Zu den ersten Einrichtungen der rheinischen Selbstverwaltung gehörte die "Landesblindenanstalt" in Düren, heute Rheinische Förderschule mit dem Förderschwerpunkt Sehen, die schon damals für alle blinden Kinder der Region Bildung vom Kindergarten bis zur Berufsvorbereitung bot.

Zur Zeit der NS-Herschaft war die demokratische Tradition der Regionalverwaltung unterbrochen. 1953 verabschiedete der Landtag Nordrhein-Westfalen die Landschaftsverbandsordnung: Damit wurden im Rheinland und in Westfalen-Lippe Kommunalverbände wiederbegründet, die für die Kreise und kreisfreien Städte Aufgaben von überörtlicher Bedeutung wahrnahmen.

Im Jahr 2003 feierten die Landschaftsverbände ihren 50. Geburtstag. Ihre Arbeitsfelder haben sie in diesen Jahrzehnten nachhaltig entwickelt und erneuert. Als Schulträger unterhält der LVR heute 38 Bildungsstätten für körperbehinderte, sinnesgeschädigte, sprachgestörte und psychisch kranke Kinder und Jugendliche.

Weitere Aufgaben sind

Der LVR erfüllt seien Aufgaben für die Bürgerschaft und mit der Bürgerschaft: Rats- und Kreistagsmitglieder, von den Kommunen entsandt in die Landschaftsversammlung, entscheiden über alle Vorhaben. Mit seinem Motto "Qualität für Menschen" ist der LVR der regionale Partner für Dienstleistungen vor Ort.

www.lvr.de